Quellen & Propaganda

Wichtiges zur Vernetzung der Medienlandschaft

Auf Swiss Policy Research liegt Informationsmaterial hinsichtlich der Verbindungen der Schweizer Medien zum Transatlantik-Netzwerk vor.

Hier der Medien-Navigator 2020 für 80 deutschsprachige Medien, grafisch dargestellt nach geopolitischer Ausrichtung und nach konservativen bzw. egalitären Positionen.

Entsprechendes Material findet sich auch in Bezug auf Medien in Deutschland, Österreich und USA. Ebenso findet sich eine Seite zur Russischen Propaganda.


Einleitung: Spezifisches zur Wikipedia - eine offene Enzyklopädie oder eine verdeckte Desinformations-Operation?

Es ist nichts Neues, doch auch im Zusammenhang mit Themen auf dieser Website will ich auf die Propaganda in der Wikipedia hinweisen.

20.09.2021 Bericht aus Swiss Policy Research

09.03.2023 Update aus Swiss Policy Research


Aufgedeckt: Dokumente zeigen, dass Bill Gates 319 Millionen Dollar an Medienunternehmen gegeben hat

zum englischen Originalartikel auf MPN News

--- Beginn Deutsche Übersetzung

SEATTLE - Bis zu seiner jüngsten chaotischen Scheidung genoss Bill Gates in den Wirtschaftsmedien so etwas wie einen Freifahrtschein. Im Allgemeinen wurde der Microsoft-Mitbegründer als freundlicher Nerd dargestellt, der die Welt retten will, und wurde von The Guardian sogar unironisch "Saint Bill" getauft.

Während die Medienimperien anderer Milliardäre relativ gut bekannt sind, ist das Ausmaß, in dem das Geld von Gates die moderne Medienlandschaft prägt, nicht bekannt. Nach Durchsicht von über 30.000 Einzelspenden kann MintPress aufdecken, dass die Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF) Spenden im Wert von über 300 Millionen Dollar zur Finanzierung von Medienprojekten geleistet hat.

Zu den Empfängern dieser Gelder gehören viele der wichtigsten amerikanischen Nachrichtensender, darunter CNN, NBC, NPR, PBS und The Atlantic. Gates sponsert auch eine Vielzahl einflussreicher ausländischer Organisationen, darunter die BBC, The Guardian, The Financial Times und The Daily Telegraph im Vereinigten Königreich, prominente europäische Zeitungen wie Le Monde (Frankreich), Der Spiegel (Deutschland) und El País (Spanien) sowie große globale Fernsehsender wie Al-Jazeera.

Die von der Gates Foundation für Medienprogramme bereitgestellten Mittel wurden in mehrere Abschnitte unterteilt, die in absteigender numerischer Reihenfolge aufgeführt sind und einen Link zu den entsprechenden Zuschüssen auf der Website der Organisation enthalten.

Zuschüsse direkt an Medienorganisationen:

Insgesamt belaufen sich diese Spenden auf 166.216.526 $. Das Geld ist im Allgemeinen für Themen bestimmt, die den Gateses am Herzen liegen. Der CNN-Zuschuss in Höhe von 3,6 Millionen Dollar wurde beispielsweise für die "Berichterstattung über die Gleichstellung der Geschlechter mit besonderem Schwerpunkt auf den am wenigsten entwickelten Ländern verwendet, um Journalismus über die alltäglichen Ungleichheiten zu produzieren, denen Frauen und Mädchen in der ganzen Welt ausgesetzt sind", während die Texas Tribune Millionen erhielt, um "das öffentliche Bewusstsein und das Engagement für Fragen der Bildungsreform in Texas zu erhöhen". Angesichts der Tatsache, dass Bill Gates einer der eifrigsten Befürworter von Charter Schools ist, könnte ein Zyniker dies als Einschleusung von unternehmensfreundlicher Charter School-Propaganda in die Medien interpretieren, getarnt als objektive Nachrichtenberichterstattung.

Die Gates-Stiftung hat außerdem fast 63 Millionen Dollar an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, die eng mit großen Medienunternehmen verbunden sind, darunter fast 53 Millionen Dollar an BBC Media Action, über 9 Millionen Dollar an die Staying Alive Foundation von MTV und 1 Million Dollar an den The New York Times Neediest Causes Fund. Auch wenn die Spenden an den philanthropischen Arm eines Medienunternehmens nicht speziell zur Finanzierung des Journalismus dienen, sollten sie dennoch beachtet werden.

Gates unterstützt auch weiterhin ein breites Netzwerk von Zentren für investigativen Journalismus mit insgesamt 38 Millionen Dollar, von denen mehr als die Hälfte an das International Center for Journalists mit Sitz in Washington D.C. ging, um die afrikanischen Medien auszubauen und zu entwickeln.

Zu diesen Zentren gehören:

Darüber hinaus versorgt die Gates Foundation auch Presse- und Journalistenverbände mit Geld in Höhe von mindestens 12 Millionen Dollar. So hat beispielsweise die National Newspaper Publishers Association - eine Gruppe, die mehr als 200 Zeitungen vertritt - 3,2 Millionen Dollar erhalten.

Die Liste dieser Organisationen umfasst:

Damit beläuft sich unsere Gesamtsumme auf 216,4 Millionen Dollar.

Die Stiftung stellt das Geld auch für die direkte Ausbildung von Journalisten in aller Welt zur Verfügung, und zwar in Form von Stipendien, Kursen und Workshops. Heute ist es möglich, sich dank eines Stipendiums der Gates-Stiftung zum Reporter ausbilden zu lassen, eine Anstellung bei einem von Gates finanzierten Unternehmen zu finden und einem von Gates finanzierten Presseverband anzugehören. Dies gilt insbesondere für Journalisten, die in den Bereichen Gesundheit, Bildung und globale Entwicklung tätig sind, also in den Bereichen, in denen Gates selbst am aktivsten ist und in denen eine genaue Prüfung der Handlungen und Motive des Milliardärs am notwendigsten ist.

Zu den Zuschüssen der Gates Foundation für die Ausbildung von Journalisten gehören:

Die BMGF finanziert auch eine Vielzahl spezifischer Medienkampagnen in aller Welt. So hat es beispielsweise seit 2014 5,7 Millionen Dollar an die Population Foundation of India gespendet, um Theaterstücke zur Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit zu produzieren, mit dem Ziel, die Verbreitung von Familienplanungsmethoden in Südasien zu erhöhen. Außerdem hat sie einer senegalesischen Organisation über 3,5 Millionen Dollar für die Entwicklung von Radiosendungen und Online-Inhalten mit Gesundheitsinformationen zur Verfügung gestellt. Befürworter sehen darin eine Hilfe für kritisch unterfinanzierte Medien, während Gegner dies als einen Fall betrachten, in dem ein Milliardär sein Geld benutzt, um seine Ideen und Meinungen in die Presse zu pflanzen.

Von der Gates-Stiftung unterstützte Medienprojekte:

Insgesamt: 97.315.408 $


319,4 Millionen Dollar und (viel) mehr

Zusammengerechnet ergeben diese von Gates geförderten Medienprojekte eine Gesamtsumme von 319,4 Millionen Dollar. Diese nicht erschöpfende Liste weist jedoch deutliche Mängel auf, so dass die tatsächliche Zahl zweifellos weitaus höher liegt. Erstens werden hier keine Unterzuschüsse gezählt, also Gelder, die von den Empfängern an Medien in der ganzen Welt vergeben werden. Und obwohl die Gates Foundation einen Hauch von Offenheit über sich selbst verbreitet, gibt es tatsächlich kaum öffentliche Informationen darüber, was mit dem Geld aus den einzelnen Zuschüssen geschieht, abgesehen von einer kurzen, ein- oder zweisätzigen Beschreibung, die die Stiftung selbst auf ihrer Website verfasst hat. Gezählt wurden nur Spenden an Presseorganisationen selbst oder an Projekte, die aus den Informationen auf der Website der Gates Foundation als Medienkampagnen identifiziert werden konnten, was bedeutet, dass Tausende von Zuschüssen, die ein Medienelement enthalten, in dieser Liste nicht auftauchen.

Ein Beispiel dafür ist die Partnerschaft der BMGF mit ViacomCBS, dem Unternehmen, das CBS News, MTV, VH1, Nickelodeon und BET kontrolliert. Medienberichten zufolge bezahlte die Gates-Stiftung den Unterhaltungsriesen dafür, dass er Informationen und Werbespots in sein Programm einfügte, und dass Gates eingriff, um Handlungsstränge in beliebten Sendungen wie ER und Law & Order zu ändern: SVU.

Bei einer Überprüfung der BMGF-Zuschussdatenbank sind "Viacom" und "CBS" jedoch nirgends zu finden, und der fragliche Zuschuss (in Höhe von über 6 Mio. USD) beschreibt das Projekt lediglich als "Kampagne zur Förderung des öffentlichen Engagements, die auf die Verbesserung der Abschlussquoten von Schulen und Hochschulen abzielt und sich speziell an Eltern und Studenten richtet", was bedeutet, dass er nicht in die offizielle Gesamtsumme eingerechnet wurde. Es gibt sicherlich noch viele weitere Beispiele wie dieses. "Für eine steuerbegünstigte Wohltätigkeitsorganisation, die so oft die Bedeutung von Transparenz beteuert, ist es bemerkenswert, wie sehr die Gates-Stiftung ihre Finanzströme geheim hält", sagte Tim Schwab, einer der wenigen investigativen Journalisten, die den Tech-Milliardär unter die Lupe genommen haben, gegenüber MintPress.

Ebenfalls nicht enthalten sind Zuschüsse für die Erstellung von Artikeln für akademische Fachzeitschriften. Diese Artikel sind zwar nicht für den Massenkonsum bestimmt, bilden aber regelmäßig die Grundlage für Berichte in der Mainstream-Presse und tragen dazu bei, die Berichterstattung über wichtige Themen zu prägen. Die Gates-Stiftung hat weit und breit akademische Quellen unterstützt, wobei mindestens 13,6 Millionen Dollar in die Erstellung von Inhalten für die angesehene medizinische Zeitschrift The Lancet geflossen sind.

Und natürlich landen auch Gelder, die Universitäten für reine Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt werden, schließlich in akademischen Zeitschriften und schließlich in den Massenmedien. Akademiker stehen unter starkem Druck, ihre Ergebnisse in angesehenen Zeitschriften zu veröffentlichen; "publish or perish" ist das Mantra in den Universitätsabteilungen. Daher haben auch diese Art von Zuschüssen Auswirkungen auf unsere Medien. Weder diese noch die Zuschüsse für den Druck von Büchern oder die Einrichtung von Websites werden in der Gesamtsumme berücksichtigt, obwohl auch sie zu den Medien gehören.


Unauffälliges Profil, lange Tentakel

Im Vergleich zu anderen Tech-Milliardären hat Gates sein Profil als Medienkontrolleur relativ niedrig gehalten. Der Kauf der Washington Post durch Amazon-Gründer Jeff Bezos für 250 Millionen Dollar im Jahr 2013 war eine sehr klare und offensichtliche Form der Medienbeeinflussung, ebenso wie die Gründung von First Look Media durch eBay-Gründer Pierre Omidyar, dem Unternehmen, das Eigentümer von The Intercept ist.

Obwohl sie eher unter dem Radar fliegen, haben Gates und seine Unternehmen einen beträchtlichen Einfluss auf die Medien angehäuft. Wir verlassen uns bereits auf Produkte von Microsoft, wenn es um Kommunikation (z. B. Skype, Hotmail), soziale Medien (LinkedIn) und Unterhaltung (Microsoft XBox) geht. Darüber hinaus stammt die Hard- und Software, die wir zur Kommunikation nutzen, häufig von dem 66-jährigen Unternehmen aus Seattle. Wie viele Menschen, die diese Zeilen lesen, tun dies auf einem Microsoft Surface oder einem Windows Phone, und zwar über Windows OS? Und nicht nur das: Microsoft besitzt Anteile an Mediengiganten wie Comcast und AT&T. Und das "MS" in MSNBC steht für Microsoft.


Medien Gates-Hüter

Die Tatsache, dass die Gates-Stiftung einen erheblichen Teil unseres Medien-Ökosystems finanziert, führt zu ernsthaften Problemen mit der Objektivität. "Die Zuschüsse der Stiftung an Medienorganisationen... werfen offensichtliche Fragen zu Interessenkonflikten auf: Wie kann die Berichterstattung unvoreingenommen sein, wenn ein wichtiger Akteur die finanziellen Fäden in der Hand hält?", schrieb die Gates-Lokalzeitung Seattle Times im Jahr 2011. Das war, bevor die Zeitung BMGF-Gelder zur Finanzierung ihrer Rubrik "Education Lab" annahm.

Schwabs Nachforschungen haben ergeben, dass dieser Interessenkonflikt bis ganz nach oben reicht: Zwei Kolumnisten der New York Times haben jahrelang in höchsten Tönen über die Gates-Stiftung geschrieben, ohne offenzulegen, dass sie auch für eine Gruppe - das Solutions Journalism Network - arbeiten, die, wie oben dargestellt, über 7 Millionen Dollar von der Wohltätigkeitsorganisation des Tech-Milliardärs erhalten hat.

Anfang dieses Jahres lehnte Schwab es auch ab, für das Bureau of Investigative Journalism über COVAX zu berichten, weil er vermutete, dass das Geld, das Gates in das Unternehmen pumpt, es unmöglich machen würde, über ein Thema zu berichten, das Gates sehr am Herzen liegt. Als der Artikel letzten Monat veröffentlicht wurde, wiederholte er die Behauptung, dass Gates wenig mit dem Scheitern von COVAX zu tun habe, und spiegelte die Haltung des BMGF wider, die er durchgehend zitierte. Erst ganz am Ende des mehr als 5.000 Wörter umfassenden Artikels wurde enthüllt, dass die Organisation, die sie verteidigte, die Löhne ihrer Mitarbeiter bezahlte.

"Ich glaube nicht, dass Gates dem Bureau of Investigative Journalism gesagt hat, was es schreiben soll. Ich denke, dass das Büro implizit, wenn auch unbewusst, wusste, dass es einen Weg finden musste, diese Geschichte zu erzählen, der sich nicht gegen seinen Geldgeber richtete. Die verzerrenden Auswirkungen finanzieller Konflikte sind komplex, aber sehr real und zuverlässig", sagte Schwab und beschrieb es als "eine Fallstudie über die Gefahren des von Gates finanzierten Journalismus".

MintPress hat auch die Bill and Melinda Gates Foundation um eine Stellungnahme gebeten, aber sie hat nicht geantwortet.

Gates, der sein Vermögen durch den Aufbau eines Monopols und die eifrige Bewahrung seines geistigen Eigentums angehäuft hat, trägt eine erhebliche Schuld am Scheitern der weltweiten Einführung des Coronavirus-Impfstoffs. Abgesehen vom COVAX-Fiasko setzte er die Universität Oxford unter Druck, ihren mit öffentlichen Mitteln finanzierten Impfstoff nicht als Open Source und für alle kostenlos zur Verfügung zu stellen, sondern stattdessen eine Partnerschaft mit dem Privatunternehmen AstraZeneca einzugehen, was dazu führte, dass diejenigen, die nicht zahlen konnten, von der Verwendung des Impfstoffs ausgeschlossen waren. Die Tatsache, dass Gates der Universität über 100 Spenden in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar zukommen ließ, dürfte bei dieser Entscheidung eine gewisse Rolle gespielt haben. Bis heute haben weniger als 5 % der Menschen in Ländern mit niedrigem Einkommen auch nur eine Dosis des COVID-Impfstoffs erhalten. Die Zahl der Todesopfer, die dadurch verursacht werden, ist immens.

Leider werden viele dieser echten Kritikpunkte an Gates und seinem Netzwerk durch wilde und unwahre Verschwörungstheorien über Dinge wie das Einsetzen von Mikrochips in Impfstoffe zur Kontrolle der Bevölkerung verdeckt. Dies hat dazu geführt, dass echte Kritik an dem Microsoft-Mitbegründer oft demonetisiert und algorithmisch unterdrückt wird, was bedeutet, dass Medien davon abgehalten werden, über das Thema zu berichten, da sie wissen, dass sie sonst wahrscheinlich Geld verlieren. Die Tatsache, dass das zweitreichste Individuum der Welt so wenig unter die Lupe genommen wird, nährt wiederum haarsträubende Verdächtigungen.

Gates hat es sicherlich verdient. Abgesehen von seinen tiefen und möglicherweise jahrzehntelangen Verbindungen zu dem berüchtigten Jeffrey Epstein, seinen Versuchen, die afrikanische Gesellschaft radikal zu verändern, und seinen Investitionen in den umstrittenen Chemiegiganten Monsanto ist er vielleicht die treibende Kraft hinter der amerikanischen Charter-School-Bewegung - ein Versuch, das US-Bildungssystem im Wesentlichen zu privatisieren. Die Charter Schools sind bei den Lehrergewerkschaften äußerst unbeliebt, da diese die Bewegung als einen Versuch ansehen, ihre Autonomie einzuschränken und die öffentliche Kontrolle darüber zu verringern, wie und was die Kinder unterrichtet werden.


Der ganze Weg zur Bank

In den meisten Berichten werden die Spenden von Gates weitgehend als altruistische Gesten dargestellt. Viele haben jedoch auf die inhärenten Mängel dieses Modells hingewiesen und darauf hingewiesen, dass Milliardäre, die entscheiden können, was sie mit ihrem Geld tun, die öffentliche Agenda bestimmen können, was ihnen enorme Macht über die Gesellschaft verleiht. "Philanthropie kann und wird bewusst eingesetzt, um die Aufmerksamkeit von verschiedenen Formen wirtschaftlicher Ausbeutung abzulenken, die der heutigen globalen Ungleichheit zugrunde liegen", sagt Linsey McGoey, Professorin für Soziologie an der Universität Essex, Großbritannien, und Autorin von No Such Thing as a Free Gift: The Gates Foundation and the Price of Philanthropy. Sie fügt hinzu:

Der neue 'Philanthrokapitalismus' bedroht die Demokratie, indem er die Macht des Unternehmenssektors auf Kosten der Organisationen des öffentlichen Sektors stärkt, die zunehmend mit Haushaltsengpässen zu kämpfen haben, zum Teil dadurch, dass gewinnorientierte Organisationen übermäßig für die Erbringung öffentlicher Dienstleistungen entlohnt werden, die ohne die Beteiligung des privaten Sektors kostengünstiger erbracht werden könnten."

Wohltätigkeit ist, wie der ehemalige britische Premierminister Clement Attlee bemerkte, "eine kalte, graue, lieblose Sache. Wenn ein reicher Mann den Armen helfen will, sollte er gerne seine Steuern zahlen und nicht aus einer Laune heraus Geld verteilen."

Das bedeutet weder, dass die Organisationen, die Gates' Geld erhalten - seien es Medien oder andere -, unrettbar korrupt sind, noch dass die Gates Foundation nichts Gutes in der Welt tut. Aber es führt zu einem eklatanten Interessenkonflikt, bei dem genau die Institutionen, auf die wir uns verlassen, um einen der reichsten und mächtigsten Männer in der Geschichte des Planeten zur Rechenschaft zu ziehen, im Stillen von ihm finanziert werden. Dieser Interessenkonflikt wird von den Medien weitgehend ignoriert, während der vermeintlich altruistische Philanthrop Gates immer reicher wird und sich ins Fäustchen lacht.

--- Ende Deutsche Übersetzung


Ein Auszug deutschsprachiger Medien

Auch hier: die Quellen dieser Quellen prüfen.

In der Schweiz

Aufruf vom 4. Mai - Eine Anregung für die Zeit "danach"

infosperber.ch

Public Eye - Erklärung von Bern

Republik - das digitale Magazin

Swiss Policy Research - Das Medienforschungsprojekt

Zeitpunkt - Was uns heute bewegt

In Deutschland

Achgut.com - Achse des Guten

Free21 - Credible news mounted on paper

KenFM

Multipolar

Nachdenkseiten

Pressenza - International Press Agency

Rubikon - Magazin für die kritische Masse

Telepolis.de

International

World Socialist Web Site - Herausgegeben vom Internationalen Komitee der Vierten Internationale (IKVI)

Voltairenet

Weitere

Themenspezifische Quellenhinweise finden Sie am Ende jeder Themenseite.


28.05.2020 Wer finanziert die "Faktenprüfer"?

Vor Falschmeldungen warnen zurzeit fast täglich Faktenprüfer. Doch einige sind mit den Machteliten verflochten.

Tag für Tag entdecken sogenannte Faktenprüfer oder Faktenchecker neue Falschmeldungen. In Zeiten von Corona haben sie geradezu Hochkonjunktur. Viele Medien, darunter die NZZ und die Republik, berufen sich gerne auf die Hüter der Wahrheit bei der Brandmarkung falscher Nachrichten aus dem Kreise sogenannt alternativer Medien. Auffällig dabei ist: Die Machtposition der Faktenprüfer wird nie in Frage gestellt. Diese werden gerne als neutrale und seriöse Quellen behandelt, obwohl viele es in Wirklichkeit nicht sind.

aus infosperber


02.02.2021 So verkommt Journalismus zur Politposse

Mehr und mehr Schweizerinnen und Schweizer sind, wenn sie nur Schweizer Zeitungen lesen, politisch miserabel informiert.

aus infosperber


12.2021 / 03.2022 / 04.2023 Alternativen zu Google und erweiterte Mediennutzung

Zehn Empfehlungen für den fortgeschrittenen Einsatz von Online-Medien.

1. Nutzen Sie unterschiedliche Medien

Verschiedene Medien können zum gleichen Thema sehr unterschiedliche Ansichten haben. Nutzen Sie den SPR Media Navigator, um Medienunternehmen mit unterschiedlichen politischen und geopolitischen Positionen zu vergleichen.

SPR-Tipp : Überprüfen Sie bei wichtigen Themen selbst die Quellen.

2. Greifen Sie auf kostenpflichtige Medieninhalte zu

Wichtige Medieninhalte werden zunehmend hinter Paywalls platziert. Um Online-Paywalls zu deaktivieren, verwenden Sie die Browsererweiterung "Paywalls umgehen", die für Firefox und Chrome verfügbar ist.

SPR-Tipp : Unterstützen Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten hochwertigen, unabhängigen Journalismus.

3. Nutzen Sie einen Werbe- und Trackingblocker

Um zu verhindern, dass Sie beim Surfen verfolgt und profiliert werden, verwenden Sie auf allen Geräten einen Werbe- und Trackingblocker. Deaktivieren Sie es nur auf Websites, die Sie unterstützen möchten, indem Sie ihnen die Anzeige von Anzeigen erlauben.

SPR-Tipp : Nutzen Sie das Internet nicht ohne Werbe- und Trackingblocker. Um Anti-Adblock-Systeme zu deaktivieren, verwenden Sie eine Anti-Adblock-Blocker- Erweiterung.

4. Nutzen Sie Alternativen zur Google-Suche

Die Suchergebnisse und Suchvorschläge der Google-Suche sind stark manipuliert. Ersetzen Sie daher die Google-Suche auf allen Geräten (einschließlich Mobiltelefonen) durch eine alternative Suchmaschine.

Zu den Suchmaschinen, die ihren eigenen Suchindex verwenden, gehören Microsoft Bing, British Mojeek, American Brave Search, Russian Yandex und Chinese Petal Search (Huawei). Die meisten anderen Suchmaschinen – darunter DuckDuckGo, Yahoo und Qwant – verlassen sich auf Ergebnisse von Microsoft Bing.

Darüber hinaus kombiniert die Schweizer Metasuchmaschine eTools Ergebnisse von Google, Bing, Yandex, Brave, Mojeek und anderen Anbietern transparent und konfigurierbar.

Siehe auch : Die Search Engine Map (SEM) und Internet Search and Artificial Intelligence (SPR)

5. Nutzen Sie Alternativen zu YouTube

Auch die Google-eigene Videoplattform YouTube und ihre Suchfunktion werden stark manipuliert und zensiert. Schauen Sie sich daher auch unabhängige Videoplattformen an.

Um auf YouTube nach "umstrittenen" Videos zu suchen (falls nicht bereits gelöscht), verwenden Sie eine andere Suchmaschine als YouTube und Google und fügen Sie "site:youtube.com" zu Ihrer Suche hinzu.

SPR-Tipp : Um die YouTube-Altersbeschränkungen zu umgehen (die häufig zur Zensur von Videos verwendet werden), verwenden Sie die einfache Umgehung der YouTube-Altersbeschränkung. Um (eingeschränkte) Videos herunterzuladen, verwenden Sie 9xbuddy.com.

6. Nutzen Sie Alternativen zu Facebook und Twitter

Facebook und Twitter werden in politischen und geopolitischen Fragen stark zensiert und manipuliert. Ziehen Sie daher unabhängige Social-Media-Plattformen in Betracht.

Auch die Benachrichtigungen und "Timelines" von Facebook, Twitter und YouTube werden häufig stark manipuliert. Folgen Sie Ihren bevorzugten Autoren, Kanälen und Blogs stattdessen direkt per RSS.

SPR-Tipp : Um Einschränkungen auf Twitter zu vermeiden, verwenden Sie das Open-Source-Twitter-Frontend Nitter. Auf Youtube können Sie Kanäle direkt per RSS abonnieren (kein Youtube-Login erforderlich).

7. Vorsicht bei Wikipedia

Wikipedia wird stark von politischen und kommerziellen Interessengruppen manipuliert. Daher sollte Wikipedia bei der Recherche zu "kontroversen Themen" nur mit großer Vorsicht genutzt werden.

Wenn Sie Wikipedia verwenden, überprüfen Sie immer die Quellen, den Verlauf und die Diskussionsseite der Artikel.

SPR-Tipp : Um zu sehen, wer was auf Wikipedia bearbeitet hat, verwenden Sie die WikiWho- Browsererweiterung.

8. Webbrowser, E-Mail und Internetzugang

Vermeiden Sie den gängigen, aber aufdringlichen Google Chrome-Browser und verwenden Sie stattdessen einen unabhängigen Browser, der Sie bei der Nutzung des Internets und von Online-Medien nicht verfolgt.

Nutzen Sie einen VPN-Dienst, um sich vor Internetzensur und -überwachung zu schützen. Verwenden Sie außerdem einen datenschutzfreundlichen E-Mail-Anbieter anstelle von Gmail oder ähnlichen Unternehmensanbietern.

SPR-Tipp : Nutzen Sie einen VPN-Dienst, um auf in Ihrem Land blockierte Internetinhalte zuzugreifen. Beachten Sie jedoch, dass einige bekannte VPN-Dienste offenbar von zwielichtigen Datenmaklerfirmen betrieben werden.

9. Zugriff auf Bücher und wissenschaftliche Arbeiten

Um einfach online auf Bücher zuzugreifen, verwenden Sie Library Genesis, Anna's Archive oder archive.org.

Um auf kostenpflichtige wissenschaftliche Arbeiten zuzugreifen, verwenden Sie Sci-Hub oder eine Sci-Hub-Browsererweiterung.

SPR : Unterstützen Sie unabhängige Autoren im Rahmen Ihrer Möglichkeiten.

10. Zugriff auf gelöschte Webinhalte

Um problemlos auf gelöschte oder entfernte Webinhalte zuzugreifen, verwenden Sie die Browsererweiterung " Web Archives", die einen einfachen Zugriff auf archive.org, archive.is und andere Webarchive ermöglicht.

SPR-Tipp : Um die Quelle eines Online-Bildes zu finden, verwenden Sie die umgekehrte Bildsuche von TinEye.

Informieren Sie Freunde und Familie

Informieren Sie Freunde und Familie über Online-Manipulation und -Zensur und empfehlen Sie Alternativen.

 

Anhang

A) Marktanteil der Google-Suchmaschine

Grafik

Der US-Suchmaschinenmarkt im Jahr 2019 ( SparkToro )

B) Google vs. Bing

Coronavirus: eine "geplante Pandemie" (Bing) oder "Planungstools" (Google)?

Grafik

Coronavirus: Google vs. Bing (12/2021)

C) Google vs. Yandex

Pfizer-Impfstoff: "Booster" (Google) oder "Todesfälle" (Yandex)?

Grafik

"Pfizer-Impfstoff": Yandex vs. Google (12/2021)

D) Wikipedia: Wer bearbeitet was?

Wikipedia: Offene Enzyklopädie oder verdeckte Manipulation? ( mehr )

Grafik

Wer hat was bearbeitet? ( WikiWho )

E) Weiterführende Literatur

aus swiss policy research


John Pilger: Die Lämmer zum Schweigen bringen - Wie Propaganda funktioniert

(John Pilger hat zweimal die höchste britische Auszeichnung für Journalismus erhalten und wurde zum Internationalen Reporter des Jahres, zum Nachrichtenreporter des Jahres und zum Beschreibenden Autor des Jahres gewählt. Er hat 61 Dokumentarfilme gedreht und wurde mit einem Emmy, einem BAFTA und dem Preis der Royal Television Society ausgezeichnet. Sein 'Cambodia Year Zero' wird als einer der zehn wichtigsten Filme des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Er kann unter www.johnpilger.com kontaktiert werden.)

zum englischen Originalartikel bei Consortium News (die automatische Übersetzung auf Deutsch ist leider ziemlich fehlerbehaftet)

--- Beginn deutsche Übersetzung

In den 1970er Jahren traf ich eine der führenden PropagandistInnen Hitlers, Leni Riefenstahl, deren epische Filme die Nazis verherrlichten. Wir wohnten zufällig in der gleichen Hütte in Kenia, wo sie einen Fotoauftrag hatte und dem Schicksal anderer Freunde des Führers entgangen war.
Sie sagte mir, dass die "patriotischen Botschaften" ihrer Filme nicht von "Befehlen von oben" abhingen, sondern von dem, was sie die "unterwürfige Leere" der deutschen Öffentlichkeit nannte.

Gehörte dazu auch das liberale Bildungsbürgertum? fragte ich. "Ja, vor allem dieses", sagte sie.

Daran denke ich, wenn ich mir die Propaganda ansehe, die heute die westlichen Gesellschaften überschwemmt.

Natürlich sind wir ganz anders als Deutschland in den 1930er Jahren. Wir leben in Informationsgesellschaften. Wir sind Globalisten. Wir waren noch nie bewusster, mehr in Kontakt, besser vernetzt.

Oder leben wir im Westen in einer Mediengesellschaft, in der die Gehirnwäsche heimtückisch und unerbittlich ist und die Wahrnehmung nach den Bedürfnissen und Lügen der Staats- und Konzernmacht gefiltert wird?

Die Vereinigten Staaten dominieren die Medien der westlichen Welt. Bis auf eine Ausnahme haben alle der 10 größten Medienunternehmen ihren Sitz in Nordamerika. Das Internet und die sozialen Medien - Google, Twitter, Facebook - sind größtenteils in amerikanischem Besitz und unter amerikanischer Kontrolle.

In meinem Leben haben die Vereinigten Staaten mehr als 50 Regierungen gestürzt oder versucht zu stürzen, die meisten davon Demokratien. Sie haben sich in demokratische Wahlen in 30 Ländern eingemischt. Sie haben Bomben auf die Menschen in 30 Ländern abgeworfen, die meisten von ihnen arm und wehrlos. Sie hat versucht, die Führer von 50 Ländern zu ermorden. Sie hat die Unterdrückung von Befreiungsbewegungen in 20 Ländern bekämpft.

Über das Ausmaß und den Umfang dieses Gemetzels wird weitgehend nicht berichtet, es wird nicht anerkannt, und die Verantwortlichen beherrschen weiterhin das anglo-amerikanische politische Leben.

Harold Pinter brach das Schweigen

In den Jahren vor seinem Tod im Jahr 2008 hielt der Dramatiker Harold Pinter zwei außergewöhnliche Reden, die das Schweigen brachen.

Die Außenpolitik der USA", sagte er, "lässt sich am besten wie folgt definieren: Küss meinen Arsch oder ich trete dir den Kopf ein. So einfach und so grob ist das. Das Interessante an ihr ist, dass sie so unglaublich erfolgreich ist. Sie verfügt über die Strukturen der Desinformation, der Rhetorik, der Verzerrung der Sprache, die sehr überzeugend sind, aber in Wirklichkeit ein Bündel von Lügen sind. Es ist eine sehr erfolgreiche Propaganda. Sie haben das Geld, sie haben die Technologie, sie haben alle Mittel, um damit durchzukommen, und sie tun es."

Bei der Entgegennahme des Nobelpreises für Literatur sagte Pinter folgendes:

"Die Verbrechen der Vereinigten Staaten waren systematisch, konstant, bösartig, unbarmherzig, aber nur sehr wenige Menschen haben tatsächlich darüber gesprochen. Das muss man Amerika lassen. Es hat weltweit eine ziemlich klinische Manipulation der Macht ausgeübt, während es sich als eine Kraft für das universelle Gute ausgab. Das ist ein brillanter, sogar witziger, höchst erfolgreicher Akt der Hypnose."

Pinter war ein Freund von mir und möglicherweise der letzte große politische Weise - das heißt, bevor abweichende Politik gentrifiziert wurde. Ich fragte ihn, ob die "Hypnose", auf die er sich bezog, die von Leni Riefenstahl beschriebene "unterwürfige Leere" sei.

"Das ist dasselbe", antwortete er. "Es bedeutet, dass die Gehirnwäsche so gründlich ist, dass wir darauf programmiert sind, ein Bündel von Lügen zu schlucken. Wenn wir die Propaganda nicht erkennen, akzeptieren wir sie vielleicht als normal und glauben sie. Das ist die unterwürfige Leere."

In unseren Systemen der Unternehmensdemokratie ist der Krieg eine wirtschaftliche Notwendigkeit, die perfekte Verbindung von öffentlichen Subventionen und privatem Profit: Sozialismus für die Reichen, Kapitalismus für die Armen. Am Tag nach 9/11 stiegen die Aktienkurse der Kriegsindustrie in die Höhe. Mehr Blutvergießen war absehbar, und das ist gut fürs Geschäft.

Heute haben die profitabelsten Kriege ihr eigenes Markenzeichen. Man nennt sie "ewige Kriege" - Afghanistan, Palästina, Irak, Libyen, Jemen und jetzt die Ukraine. Sie alle beruhen auf einem Bündel von Lügen.

Der Irak ist der berüchtigtste, mit seinen Massenvernichtungswaffen, die es nicht gab. Die Zerstörung Libyens durch die NATO im Jahr 2011 wurde mit einem Massaker in Benghazi gerechtfertigt, das nicht stattgefunden hat. Afghanistan war ein bequemer Rachefeldzug für 9/11, der nichts mit den Menschen in Afghanistan zu tun hatte.

Heute geht es in den Nachrichten aus Afghanistan darum, wie böse die Taliban sind - und nicht darum, dass der Diebstahl von 7 Milliarden Dollar der Bankreserven des Landes durch US-Präsident Joe Biden großes Leid verursacht. Kürzlich widmete das National Public Radio in Washington Afghanistan zwei Stunden - und 30 Sekunden dem hungernden Volk des Landes.

Auf ihrem Gipfeltreffen im Juni in Madrid verabschiedete die von den Vereinigten Staaten kontrollierte NATO ein Strategiedokument, das den europäischen Kontinent militarisiert und die Aussicht auf einen Krieg mit Russland und China verschärft. Vorgeschlagen wird ein "Multidomänen-Kriegskampf gegen einen atomar bewaffneten Konkurrenten". Mit anderen Worten: Atomkrieg.

Es heißt: "Die NATO-Erweiterung war ein historischer Erfolg."

Ich habe das ungläubig gelesen.

Die Nachrichten über den Krieg in der Ukraine sind meist keine Nachrichten, sondern eine einseitige Litanei aus Hurrapatriotismus, Verzerrung und Auslassung. Ich habe schon über eine Reihe von Kriegen berichtet und habe noch nie eine so pauschale Propaganda erlebt.

Im Februar marschierte Russland in die Ukraine ein und reagierte damit auf fast acht Jahre des Mordens und der kriminellen Zerstörung in der russischsprachigen Region Donbass an der Grenze zu Russland.

Im Jahr 2014 hatten die Vereinigten Staaten einen Putsch in Kiew unterstützt, der den demokratisch gewählten, russlandfreundlichen Präsidenten der Ukraine beseitigte und einen Nachfolger einsetzte, der von den Amerikanern eindeutig als ihr Mann bezeichnet wurde.

In den letzten Jahren wurden amerikanische "Verteidigungs"-Raketen in Osteuropa, Polen, Slowenien und der Tschechischen Republik installiert, die mit ziemlicher Sicherheit auf Russland gerichtet sind, begleitet von falschen Zusicherungen, die bis zu James Bakers "Versprechen" an den sowjetischen Führer Michail Gorbatschow im Februar 1990 zurückreichen, dass die NATO niemals über Deutschland hinaus expandieren würde.

Die NATO an Hitlers Frontlinie

Die Ukraine ist die Frontlinie. Die NATO hat praktisch genau das Grenzgebiet erreicht, durch das Hitlers Armee 1941 stürmte und mehr als 23 Millionen Tote in der Sowjetunion hinterließ.

Im vergangenen Dezember schlug Russland einen weit reichenden Sicherheitsplan für Europa vor. Dieser wurde in den westlichen Medien abgetan, verspottet oder unterdrückt. Wer hat seine schrittweisen Vorschläge gelesen? Am 24. Februar drohte Präsident Volodymyr Zelensky mit der Entwicklung von Atomwaffen, falls Amerika die Ukraine nicht bewaffne und schütze.

[Zum Thema: John Pilger: Krieg in Europa und der Aufstieg der rohen Propaganda].

Am selben Tag marschierte Russland ein - ein unprovozierter Akt von angeborener Infamie, wie die westlichen Medien berichten. Die Geschichte, die Lügen, die Friedensvorschläge und die feierlichen Vereinbarungen zum Donbass in Minsk zählten nichts.

Am 25. April flog US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Kiew ein und bestätigte, dass es Amerikas Ziel sei, die Russische Föderation zu zerstören - das Wort, das er benutzte, war "schwächen". Amerika hatte den Krieg bekommen, den es wollte, geführt von einem von den USA finanzierten und bewaffneten Stellvertreter und einer entbehrlichen Schachfigur.

Fast nichts davon wurde dem westlichen Publikum erklärt.

[Lesen Sie: Joe Lauria: Biden bestätigt, warum die USA diesen Krieg brauchten]

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine ist mutwillig und unentschuldbar. Es ist ein Verbrechen, in ein souveränes Land einzufallen. Es gibt kein "aber" - außer einem.

Wann hat der gegenwärtige Krieg in der Ukraine begonnen und wer hat ihn ausgelöst? Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden zwischen 2014 und diesem Jahr etwa 14.000 Menschen im Bürgerkrieg des Kiewer Regimes im Donbass getötet. Viele der Angriffe wurden von Neonazis verübt.

Sehen Sie sich einen ITV-Nachrichtenbericht vom Mai 2014 an, in dem der erfahrene Reporter James Mates zusammen mit Zivilisten in der Stadt Mariupol vom ukrainischen Asow-Bataillon (Neonazis) beschossen wird.

Im selben Monat wurden Dutzende russischsprachige Menschen in einem von faschistischen Schlägern, den Anhängern des Nazi-Kollaborateurs und antisemitischen Fanatikers Stepan Bandera, belagerten Gewerkschaftshaus in Odessa lebendig verbrannt oder erstickt. Die New York Times bezeichnete die Schläger als "Nationalisten".

"Die historische Mission unserer Nation in diesem kritischen Moment ist es,", so Andreiy Biletsky, Gründer des Asow Bataillons, "die Weißen Rassen der Welt in einen letzten Kreuzzug für ihr Überleben zu führen, einen Kreuzzug gegen die von Semiten geführten Untermenschen."

Seit Februar versucht eine Kampagne selbsternannter "Nachrichtenüberwacher" (die zumeist von den Amerikanern und Briten mit Verbindungen zu den Regierungen finanziert werden), die Absurdität aufrechtzuerhalten, dass es in der Ukraine keine Neonazis gibt.

Verfälschung der Realität, das einst mit Stalins Säuberungen in Verbindung gebracht wurde, ist zu einem Instrument des Mainstream-Journalismus geworden.

In weniger als einem Jahrzehnt wurde ein "gutes" China wegretuschiert und ein "schlechtes" China an seine Stelle gesetzt: von der Werkstatt der Welt zu einem neuen Satan.

Ein Großteil dieser Propaganda hat ihren Ursprung in den USA und wird über Vertretungen und "Denkfabriken" wie das berüchtigte Australian Strategic Policy Institute, das Sprachrohr der Rüstungsindustrie, und von Journalisten wie Peter Hartcher vom Sydney Morning Herald verbreitet, der diejenigen, die chinesischen Einfluss verbreiten, als "Ratten, Fliegen, Moskitos und Spatzen" bezeichnet hat und vorschlug, diese "Schädlinge" auszurotten.

Die Nachrichten über China im Westen drehen sich fast ausschließlich um die Bedrohung durch Peking. Nicht erwähnt werden die 400 amerikanischen Militärstützpunkte, die den größten Teil Chinas umgeben, eine bewaffnete Kette, die sich von Australien über den Pazifik bis nach Südostasien, Japan und Korea erstreckt. Die japanische Insel Okinawa und die koreanische Insel Jeju sind wie geladene Kanonen, die direkt auf das industrielle Herz Chinas gerichtet sind. Ein Pentagon-Beamter bezeichnete dies als eine "Schlinge".

Über Palästina wird schon so lange ich denken kann falsch berichtet. Für die BBC gibt es den "Konflikt" von "zwei Erzählungen". Die längste, brutalste und gesetzloseste militärische Besatzung der Neuzeit bleibt unerwähnt.

Die geplagten Menschen im Jemen existieren kaum. Sie sind ein mediales Unvolk. Während die Saudis ihre amerikanischen Streubomben abwerfen und britische Berater an der Seite der saudischen Zieloffiziere arbeiten, sind mehr als eine halbe Million Kinder vom Hungertod bedroht.

Diese Gehirnwäsche durch Unterlassung ist nicht neu. Das Gemetzel des Ersten Weltkriegs wurde von Reportern unterdrückt, die für ihr Entgegenkommen zum Ritter geschlagen wurden. 1917 vertraute der Herausgeber des Manchester Guardian, C.P. Scott, dem Premierminister Lloyd George an: "Wenn die Menschen [die Wahrheit] wirklich wüssten, wäre der Krieg morgen beendet, aber sie wissen es nicht und können es nicht wissen."

Die Weigerung, Menschen und Ereignisse so zu sehen, wie die Menschen in anderen Ländern sie sehen, ist ein Medienvirus im Westen, so lähmend wie Covid. Es ist, als ob wir die Welt durch einen einseitigen Spiegel sehen, in dem "wir" moralisch und gutartig sind und "sie" nicht. Es ist eine zutiefst imperiale Sichtweise.

Die Geschichte, die in China und Russland gegenwärtig ist, wird selten erklärt und selten verstanden. Wladimir Putin ist Adolf Hitler. Xi Jinping ist Fu Man Chu. Epische Errungenschaften, wie die Beseitigung der bitteren Armut in China, sind kaum bekannt. Wie pervers und erbärmlich das ist.

Wann werden wir es uns erlauben, das zu verstehen? Die fabrikmäßige Ausbildung von Journalisten ist nicht die Antwort. Genauso wenig wie das wundersame digitale Werkzeug, das ein Mittel und kein Zweck ist, wie die Einfinger-Schreibmaschine und die Linotypie-Maschine.

In den letzten Jahren wurden einige der besten Journalisten aus dem Mainstream verdrängt. "Defenestriert" [buchstäblich: "aus dem Fenster geworfen"] ist das Wort, das verwendet wird. Die Räume, die einst für Außenseiter, für Journalisten, die gegen den Strom schwimmen, für Wahrheitsverkünder, offen waren, haben sich geschlossen.

Der Fall von Julian Assange ist der schockierendste. Als Julian und WikiLeaks noch Leser und Preise für den Guardian, die New York Times und andere selbstgefällige "Zeitungen der Rekorde" gewinnen konnten, wurde er gefeiert.

Als der dunkle Staat sich dagegen wehrte und die Vernichtung von Festplatten und die Ermordung von Julians Charakter forderte, wurde er zum Staatsfeind erklärt. Vizepräsident Joe Biden verglich ihn mit einem "Hi-Tech-Terroristen". Hillary Clinton fragte: "Können wir diesen Kerl nicht einfach mit einer Drohne töten?"

Die darauf folgende Kampagne der Beschimpfung und Verunglimpfung von Julian Assange - der UN-Berichterstatter über Folter bezeichnete sie als "Mobbing" - brachte die liberale Presse auf ihren Tiefpunkt. Wir wissen, wer sie sind. Ich betrachte sie als Kollaborateure: als Vichy-Journalisten.

Wann werden echte Journalisten aufstehen? Ein inspirierender Samisdat, existiert bereits im Internet: Consortium News, gegründet von dem großartigen Reporter Robert Parry, Max Blumenthals The Grayzone, Mint Press News, Media Lens, DeclassifiedUK, Alborada, Electronic Intifada, WSWS, ZNet, ICH, CounterPunch, Independent Australia, die Arbeit von Chris Hedges, Patrick Lawrence, Jonathan Cook, Diana Johnstone, Caitlin Johnstone und anderen, die mir verzeihen werden, wenn ich sie hier nicht erwähne.

Und wann werden die Schriftsteller aufstehen, wie sie es gegen den aufkommenden Faschismus in den 1930er Jahren getan haben? Wann werden die Filmemacher aufstehen, wie sie es in den 1940er Jahren gegen den Kalten Krieg taten? Wann werden die Satiriker aufstehen, wie sie es vor einer Generation taten?

Ist es nicht an der Zeit, dass diejenigen, die 82 Jahre lang in der offiziellen Version des letzten Weltkriegs gebadet haben, ihre Unabhängigkeit erklären und die Propaganda entschlüsseln? Die Dringlichkeit ist größer denn je.

--- Ende der Übersetzung


10.05.2023 Die Branche der Faktenchecker ist gekauft und kompromittiert

upg. Autor Andrew Lowenthal ist unabhängiger Autor und Forscher, der sich vor allem mit digitalen Rechten und dem digitalen Autoritarismus beschäftigt. Derzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institute for Network Cultures an der Universität von Amsterdam.
Im Zeitalter der Social Media, der immer schnelleren Informationsvermittlung und des zunehmenden Einflusses von PR-getriebener Information und der Kriegspropaganda wären unabhängige Faktenprüf-Organisationen äusserst wertvolle Einrichtungen. Doch fast alle dieser «Faktencheck»-Organisationen arbeiten unterdessen im Dienste mächtiger staats- und konzernnaher Interessengruppen und gaukeln eine falsche Glaubwürdigkeit vor.

weiterlesen auf infosperber


Dezember 2023 Wikipedia und Propaganda

Wikipedia: Eine offene Enzyklopädie oder eine verdeckte Propaganda-Plattform?

Die Grundlagen

Als die siebtmeist besuchte Website der Welt und die bei weitem bekannteste Online-Enzyklopädie hat Wikipedia einen hohen Einfluss auf das Wissen und das Weltbild zahlreicher Menschen.

Dabei wird Wikipedia im Allgemeinen als ein transparentes und meist zuverlässiges Gemeinschafts­-Projekt angesehen. Bei genauerer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass dies nicht der Fall ist.

Tatsächlich wird die englische Wikipedia mit ihren 7 Milliarden Seitenaufrufen pro Monat von nur 500 aktiven Administratoren verwaltet, deren wahre Identität in vielen Fällen unbekannt bleibt.

Die deutsche Wikipedia mit rund zwei Millionen Seiten und rund einer Milliarde Seitenaufrufen pro Monat wird von lediglich 30 Funktionären und 150 Administratoren kontrolliert (siehe Grafik unten).

Zudem haben Studien gezeigt, dass 80% aller Wikipedia-Inhalte von nur 1% aller Autoren geschrieben werden, was wiederum nur einigen hundert meist unbekannten Personen entspricht.

Themen:

Weiterlesen auf swiss policy research


08.01.2024 John Pilger: Silencing the Lambs: How Propaganda Works (Artikel vom 7.9.2022 - John Pilger ist am 30. Dezember 2023 gestorben)

Leni Riefenstahl said her epic films glorifying the Nazis depended on a “submissive void” in the German public. This is how propaganda is done.

In the 1970s, I met one of Hitler’s leading propagandists, Leni Riefenstahl, whose epic films glorified the Nazis. We happened to be staying at the same lodge in Kenya, where she was on a photography assignment, having escaped the fate of other friends of the Führer.
She told me that the “patriotic messages” of her films were dependent not on “orders from above” but on what she called the “submissive void” of the German public.

Did that include the liberal, educated bourgeoisie? I asked.  “Yes, especially them,” she said. 

Weiterlesen auf Consortium News (die automatische Übersetzung auf Deutsch ist leider ziemlich fehlerbehaftet)


30.01.2024 Schweizer Zeitungen: Man kann sich nur noch schämen.

"Als Medien-Angehöriger – ich war Journalist, Redakteur, Chefredakteur und schließlich Medien-Manager – kann man sich nur noch die Augen reiben. Was die heutigen großen Schweizer Zeitungen zu geopolitischen Themen absondern, ist eine Katastrophe – und brandgefährlich dazu. Also einfach wegschauen? Oder lesen und schlaflose Nächte in Kauf nehmen? 

Schlimmer geht nimmer, habe ich am 13. Januar gedacht, als ich auf Globalbridge.ch auf einen politisch und inhaltlich absolut grauslichen Artikel von Andreas Rüesch in der NZZ vom 12. Januar aufmerksam machte. Doch Irrtum! In der Samstagausgabe vom 27. Januar hat eine Frau, die NZZ-Redakteurin Meret Baumann – wenn auch in einer anderen Thematik – Andreas Rüesch noch fast übertroffen. Sie schrieb zur Klage Südafrikas am Internationalen Gerichtshof gegen Israel einen Kommentar mit der Headline «Genozidvorwurf muss gegen die Hamas erhoben werden» (im Internet sogar noch klarer: «Der Genozidvorwurf muss gegen die Hamas erhoben werden statt gegen Israel». Die ganze Geschichte Israels verschwindet dabei unter dem Teppich, inklusive die Nakba um 1948, als Hunderttausende von Palästinensern mit Waffengewalt vertrieben wurden. (Siehe dazu Karin Leukefelds Interview mit einem damals Vertriebenen.) Und weil ja keine NZZ erscheinen darf, in der nicht auch irgendwo gegen Russland Stimmung gemacht wird, wird auch diese redaktionelle Vorgabe erfüllt. Wörtlich: «Wo etwa ist der Aufschrei Südafrikas gegen die genozidären Handlungen Russlands in der Ukraine?» «Genozidäre Handlungen Russlands in der Ukraine»? Wo doch selbst die NZZ am 7. September 2023 die Rakete auf den Markt in Konstantjinivka speziell vermelden musste, weil dort – Achtung! – 16 Zivilisten zu Tode kamen und sich hinterher erst noch herausstellte, dass die Rakete von der ukrainischen Armee abgeschossen worden war. Und es war damals, wie man im «Echo der Zeit» hören konnte, eine der «folgenschwersten Angriffe» auf ein ziviles Ziel. Aber für Meret Baumann von der NZZ ist das Verhalten Russlands in der Ukraine «genozidär» – was wohl so etwa mit «völkermörderisch» übersetzt werden müsste."

Weiterlesen auf Globalbridge


29.02.2024 «Wir müssen den Journalismus ohne Milliardäre retten»

Bezahlschranken funktionieren nur für die grössten Medien – und verwehren vielen den Zugang zu wichtigen Informationen.

psi. Dies ist ein Gastbeitrag. Rodney Benson ist Professor für Medien, Kultur und Kommunikation an der New York University. Victor Pickard ist Professor für Medienpolitik und Politische Ökonomie an der University of Pennsylvania. Der Artikel erschien zuerst bei The Conversation. Infosperber übernimmt ihn im Rahmen der Creative-Commons-Lizenz. Er wurde auch mit Hilfe von DeepL übersetzt.

Für den Journalismus in den Vereinigten Staaten begann das Jahr 2024 brutal. Am aufsehenerregendsten ist: Die Los Angeles Times entliess vor kurzem mehr als 20 Prozent ihrer Redaktionsmitglieder.

Obwohl sich die Probleme schon lange anbahnten, waren die Entlassungen besonders entmutigend. Viele Angestellte und LeserInnen hatten gehofft, dass der milliardenschwere Eigentümer der Times, Patrick Soon-Shiong, in guten wie in schlechten Zeiten den Kurs beibehalten würde. Kurz: dass er ein Verwalter sein würde, der weniger daran interessiert ist, Gewinne zu erzielen, als vielmehr dafür zu sorgen, dass das traditionsreiche Blatt der Öffentlichkeit dienen kann.

Der LA Times zufolge erklärte Soon-Shiong, dass die Kürzungen notwendig seien, weil die Zeitung «nicht länger 30 bis 40 Millionen Dollar pro Jahr verlieren könne».

Wie ein X-Benutzer anmerkte, könnte Soon-Shiong jahrzehntelang 40 Millionen US-Dollar an jährlichen Verlusten verkraften und trotzdem Milliardär bleiben. Das Gleiche könnte man von einem anderen milliardenschweren Eigentümer sagen. Jeff Bezos von der Washington Post strich 2023 Hunderte von Arbeitsplätzen, nachdem er über einen langen Zeitraum hinweg kontinuierlich Investitionen getätigt hatte.

Natürlich ist es hilfreich, wenn der Eigentümer über tiefe Taschen verfügt und sich mit einem ausgeglichenen Ergebnis oder bescheidenen Gewinnen begnügt. Denn das ist weit entfernt von der Brandrodung und Gewinnabschöpfung der beiden grössten Zeitungseigentümer in den USA: dem Hedgefonds Alden Global Capital und dem börsennotierten Gannett.

Doch wie wir schon früher argumentiert haben, ist das Vertrauen auf das Wohlwollen von Milliardären keine tragfähige langfristige Lösung für die Krise des Journalismus. Was wir das «Oligarchie-Medienmodell» nennen, birgt nämlich oft deutliche Gefahren für die Demokratie.

Zum Artikel auf infosperber

Ohne Transparenz gibt es kein Vertrauen

- - -

"Die Verpflichtung zum Widerstand beginnt dort, wo man erstens das Verbrechen und den Katastrophenweg erkennt, und zweitens die Möglichkeit hat, etwas dagegen zu tun" (Kurt Sendtner)

- - -

Reden und diskutieren wir mit Andersdenkenden - Setzen wir uns für unsere Anliegen ein - Demonstrieren wir - Seien wir Ungehorsam - Handeln wir friedlich.